|   Kurznachrichten

Mit einem Gottesdienst im Berliner Dom beginnen am 7. Juni die offiziellen Feierlichkeiten zum 50. Jubiläum der Bundeswehr. Bis zum 12. November werden Aufmärsche in mehreren deutschen Städten folgen. ex.klusiv

MINSK/BERLIN | |   Nachrichten | belaruspolen

MINSK/BERLIN (Eigener Bericht) - Vor einem "Frontalzusammenstoß" zwischen Russland und dem Westen wegen der von Berlin und Washington forcierten Subversion in Belarus warnt ein hochrangiger russischer Wissenschaftler. Weißrussland sei "(h)insichtlich der Kommunikationswege, der Verteidigung und des Zugangs zur Kaliningrader Exklave" ein überaus wichtiger Verbündeter Moskaus, schreibt der Leiter des Zentrums für internationale Sicherheit an der Russischen Akademie der Wissenschaften, Alexej Arbatow. Mit seiner Warnung reagiert Arbatow auf einen sprunghaften Anstieg der offenen westlichen Subversion gegen den Präsidenten Weißrusslands, Alexander Lukaschenko. Die von Berlin unterstützten Umsturzaktivitäten werden vor allem über Polen und Litauen organisiert und rufen Spannungen zwischen Minsk und der polnisch sprechenden Minderheit in Belarus hervor. ex.klusiv

Geeigneter Ort

PARIS/FREIBURG/FRANKFURT AM MAIN | |   Nachrichten

PARIS/FREIBURG/FRANKFURT AM MAIN (Eigener Bericht) - Mit einem erneuten Appell bitten die Angehörigen der jüdischen Deportierten in Frankreich um Aufhebung des deutschen Boykotts einer Gedenkausstellung über 11.000 ermordete Kinder. Das entsprechende Schreiben ist an den Vorsitzenden des DB-Unternehmensvorstands, Hartmut Mehdorn, gerichtet und erinnert an den Leidensweg der nach Auschwitz deportierten Franzosen, Polen und Deutschen. Die 11.000 Kinder wurden zwischen 1942 und 1944 auf dem Schienennetz der Deutschen Reichsbahn in die Vernichtungslager verbracht. Ihre letzte Reise traten sie in Viehwaggons des Vorgängerunternehmens der Deutschen Bahn AG an. Weitere Appelle, die dieser Redaktion vorliegen, haben Bundesbürger an das deutsche Verkehrsministerium gerichtet. Sie verlangen, dass der 11.000 Kinder auf den deutschen Bahnhöfen gedacht werden müsse. Gegen den Boykott der Ausstellung mit Fotos und Dokumenten der Kinder protestierten in der vergangenen Woche auch mehrere hundert Teilnehmer des Evangelischen Kirchentages in Hannover. Auf dem Hauptbahnhof in Frankfurt am Main werden am 10. Juni Angehörige der französischen Opfer eintreffen und mit ihren deutschen Freunden ein öffentliches Gedenken abhalten. Die Initiative "Elftausend Kinder" ruft dazu auf, den französischen Gästen einen bundesweiten Empfang zu bereiten. Das gemeinsame Gedenken auf dem Durchgangsbahnhof der früheren Todestransporte wird um 16.00 Uhr beginnen. ex.klusiv

Ausbau

|   Kurznachrichten

Der Energiekonzern Eon hat das niederländische Strom- und Gasunternehmen NRE Energie erworben und steigt damit in den Endkundenmarkt des Nachbarlandes ein. ex.klusiv

Aussitzen

DEN HAAG/BERLIN/WIEN | |   Nachrichten | niederlande

DEN HAAG/BERLIN/WIEN (Eigener Bericht) - Nach dem Nein der Niederländer steht der EU-Verfassungsvertrag vor dem endgültigen Scheitern. Die niederländische Ablehnung erfolgte mit einer Mehrheit von fast zwei Dritteln der abgegebenen Stimmen und kam gegen den erklärten Willen fast sämtlicher großer Parteien sowie trotz einer millionenschweren "Ja"-Kampagne der Regierung zustande. Die niederländische Niederlage gilt in Berlin wegen der dichten wirtschaftlichen und politischen Verflechtung der beiden Staaten als besonders schmerzlich. Ungeachtet der zweiten Abstimmungsniederlage in vier Tagen, die eine Ratifikation des Verfassungsvertrages auf demokratischem Wege unmöglich macht, erklärt der deutsche Kanzler: "Der Ratifikationsprozess muss weitergehen." ex.klusiv

Alte Zeiten

|   Kurznachrichten

Ein gemeinsamer Arbeitskreis auf hoher politischer Ebene soll die Expansion der deutschen Wirtschaft in der Ukraine befördern, mit deren Ergebnissen die deutsche Seite bisher nicht zufrieden ist. ex.klusiv

AUGSBURG/BERLIN | |   Nachrichten

AUGSBURG/BERLIN (Eigener Bericht) - Im Zoologischen Garten der süddeutschen Großstadt Augsburg wird ein "afrikanisches Dorf" ausgestellt. Wie die Augsburger Zooverwaltung bestätigt, werden vor den weißen Besuchern Schwarze auftreten, die sich neben Affenkäfigen darbieten dürfen. Für die Trommelgruppen und Kunsthandwerker vom "schwarzen Kontinent" sei der Zoo "genau der richtige Ort", um eine "Atmosphäre von Exotik zu vermitteln", erklärt die Augsburger Zoodirektorin. Kritiker bescheinigen dem Vorhaben das Niveau kolonialistischer "Völkerschauen", die im 19. und 20. Jahrhundert die deutsche Weltexpansion begleiteten. Auch damals waren in deutschen Großstädten Nichtweiße gegen Eintrittsgelder zu bestaunen. Die Augsburger Menschenschau folgt einer Wanderausstellung von Leichenteilen, die mit großem Erfolg durch Deutschland zog und mehrere Millionen Besucher faszinierte. Während die deutsche Leichendarbietung mit dem Versprechen naturwissenschaftlicher Popularisierung lockte, verspricht das deutsche Zooprojekt seltene Kultureinblicke. Bei der angeblichen Massenaufklärung werden biologische Entmenschlichung und Sozialdarwinismus eingeübt. Hintergrund ist die neokoloniale Interventionspolitik in Afrika und Asien. ex.klusiv

|   Kurznachrichten

Paris 2005 (Gallimard) 396 Seiten, 26.90 Euro ISBN 2-07- 075666-1 ex.klusiv

Attraktiv

|   Kurznachrichten

Die Eon AG strebt als erster deutscher Energieversorger den Einstieg in das Gasgeschäft mit Iran an, um die Abhängigkeit von Lieferungen aus Russland zu mildern. ex.klusiv

AUGSBURG | |   Dokumente

AUGSBURG AUGSBURG Die Initiative Schwarze Menschen in Deutschland protestiert dagegen, dass im Zoologischen Garten der süddeutschen Großstadt Augsburg ein "afrikanisches Dorf" ausgestellt werden soll. german-foreign-policy.com dokumentiert Auszüge aus dem Protestschreiben. ex.klusiv