MANNHEIM | |   Nachrichten

MANNHEIM Der deutsche Baukonzern Bilfinger Berger expandiert weiter im Ausland und gleicht damit die schwache Baukonjunktur in Deutschland aus. Schwerpunkte der Expansion sind derzeit Osteuropa und Asien, wo Bilfinger Berger bereits mehrere Großaufträge verzeichnen konnte. Insbesondere in Polen hofft das Unternehmen auf Gewinne aus EU-Geldern und kann sich dabei auf die Zuarbeit der Berliner Regierung stützen. ex.klusiv

GARCHING | |   Nachrichten

GARCHING In Deutschland ist ein Forschungsreaktor mit atomwaffenfähigen Uran in Betrieb gegangen. Berlin hat damit genügend Bombenuran zur Verfügung, um eigene Atomwaffen zu bauen. Die technischen Voraussetzungen für die Entwicklung eigener atomarer Waffensysteme sind ebenfalls bereits vorhanden. Ihre Absicht, die Verfügungsgewalt über Atomwaffen zu erlangen, haben deutsche Politiker und Militärs in letzter Zeit mehrfach öffentlich bekundet. Deutschland hat sich vertraglich verpflichtet, auf den Bau oder den Besitz von ABC-Waffen jeder Art zu verzichten. ex.klusiv

BERLIN / TEL AVIV (Eigener Bericht) | |   Nachrichten

BERLIN / TEL AVIV (Eigener Bericht) Die deutsche Regierung hat den Export von Kriegsmaterial mit Atomschlagkapazitäten zugesagt. Dies ist das Ergebnis von Absprachen des Berliner Verteidigungsministers in Israel. Damit bricht die Bundesregierung ein weiteres Mal Bestimmungen der Verfassung und ihre eigenen Waffenausfuhrrichtlinien. Gleichzeitig wird im Vorfeld der deutschen Regierung für eine Teilung Israels geworben, bei der rund 900.000 Israelis ,,umgesiedelt´´werden sollen. ex.klusiv

BERLIN / WASHINGTON (Eigener Bericht) | |   Nachrichten

BERLIN / WASHINGTON (Eigener Bericht) Während seines USA-Aufenthalts ist dem Berliner Regierungschef erneut ein ständiger deutscher Sitz im UN-Sicherheitsrat in Aussicht gestellt worden. Damit rückt der formelle Beitritt Deutschlands zur Gruppe der Triaden-Großmächte näher. Unklar bleibt, ob auch der frühere Feindstaat Japan einen erweiterten UNO-Status erhält. Unter Ausschluß der Volksrepublik China, des bevölkerungsreichsten Landes der Erde, versuchen die ehemaligen Alliierten mit Berlin und Tokio ( ,,G 8´´) ihre weltweiten Einflußgebiete abzugrenzen. Im Mittelpunkt der Gespräche unter Vorsitz des US-Präsidenten steht das weitere Vorgehen in den arabischen Ressourcenstaaten und im besetzten Afghanistan. Die deutsche Irak- und Afghanistan-Politik sei ,,zynisch´´und ,,gefährlich´´, sagt der Osnabrücker Rechtssoziologe Martin Bennhold in einem Interview mit dieser Redaktion. ex.klusiv

Martin Bennhold | |   Interviews
(Martin Bennhold)

Anläßlich der G-8-Verhandlungen über die Abgrenzung von Einflußgebieten im Mittleren Osten und in Zentralasien sprach unsere Redaktion mit dem Rechtssoziologen an der Universität Osnabrück, Professor Martin Bennhold. ex.klusiv

BERLIN / ULAN BATOR (Eigener Bericht) | |   Nachrichten

BERLIN / ULAN BATOR (Eigener Bericht) Die zunehmende Interventionsbereitschaft der deutschen Außenpolitik und die staatliche Bündelung gemeinnütziger Organisationen zielt auf strategische Ziele in Zentralasien. Dies zeigen Einzelheiten des ,,Aktionsplans", mit dem die Bundesregierung deutsche Eingriffe in die inneren Angelegenheiten fremder Staaten effektivieren will. Demnach verfügt Berlin über ein entwicklungspolitisches Vereinsgeflecht, das nach militärischen und zivil-militärischen Kriterien ausgerichtet wird. Zu den asiatischen Operationsschwerpunkten gehört die Mongolei, deren ,,geopolitische 'Sandwich'-Lage zwischen Rußland und China"(Auswärtiges Amt) in Berlin Begehrlichkeiten weckt. ex.klusiv

FRANKFURT AM MAIN / NEW DELHI | |   Nachrichten

FRANKFURT AM MAIN / NEW DELHI Der mehrheitlich in öffentlichem Besitz befindliche deutsche Flughafenbetreiber Fraport bemüht sich um internationale Expansion und will sich an den Flughäfen in New Delhi und Mumbai beteiligen. Berlin wirbt seit geraumer Zeit für eine Intensivierung des deutschen Wirtschaftseinflusses in Indien. Die südasiatische Atommacht gilt als möglicher Partner zur Eindämmung der Vereinigten Staaten. Deutsche Politikberater plädieren zudem dafür, New Delhi als Gegenspieler Beijings aufzubauen, um einen ungebremsten Machtzuwachs der Volksrepublik China zu verhindern. ex.klusiv

Gefährlich

PARIS (Eigener Bericht) | |   Nachrichten

PARIS (Eigener Bericht) Bei den Feierlichkeiten zum 60. Jahrestag der alliierten Invasion sollen in unmittelbarer Nähe der Berliner Staatsgäste keine Veteranenuniformen getragen werden. Die Protokollvereinbarung entspricht den Wünschen der anwesenden deutschen Militärs, denen beim Zusammentreffen mit den einstigen Streitkräften der Anti-Hitler-Koalition ,,Konfrontationen´´erspart bleiben sollen. Die Verbeugung vor der wiedergewonnenen deutschen Weltgeltung wird in der französischen Öffentlichkeit teilweise als erniedrigend empfunden. ,,Es ist, als ob de Gaulles Aufruf zum Widerstand ausgelöscht werden soll´´, sagt die Pariser Germanistin Yvonne Bollmann in einem Interview mit dieser Redaktion. Unmittelbar vor Beginn der Befreiungsfeierlichkeiten hat der deutsche Verteidigungsminister in Paris das Ende der ,,Zivilmacht´´Europa verkündet und zu größeren militärischen Anstrengungen aufgerufen. ex.klusiv

Yvonne Bollmann | KÖLN | |   Interviews
(Yvonne Bollmann)

KÖLN Anläßlich der 60. Wiederkehr des Tages der alliierten Invasion am 6. Juni 2004 führte german-foreign-policy mit der französischen Germanistin Yvonne Bollmann (Universität Paris XII) das folgende Interview. ex.klusiv

BONN/ABUJA | |   Nachrichten

BONN/ABUJA Der staatlich finanzierte deutsche Auslandssender ,,Deutsche Welle"schürt religiös-ethnische Konflikte in Nigeria. Dies erklären übereinstimmend Kirchenvertreter und Nichtregierungsorganisationen. Berlin behauptet, das Land gehöre aufgrund seiner ,,ethnischen Gegensätze"zu den ,,politisch instabilen Staaten"und bedürfe ,,vorausschauender Krisenprävention"- eine bekannte Umschreibung kriegerischer Erwägungen der deutschen Außenpolitik. ex.klusiv