BERLIN | |   Nachrichten

BERLIN Die Bundesregierung hat weitere Details über den Umbau der Bundeswehr zu einem Instrument der ,,präventiven Kriegführung"bekannt gegeben. Durch personell und technisch aufgerüstete Interventionstruppen soll das deutsche Militär in die Lage versetzt werden, möglichst bald weltweit längere und ,,robuste"Kampfeinsätze zu führen. Durch eine Verstärkung der ,,zivil-militärischen Zusammenarbeit"werden zudem Organisationen wie Feuerwerk und Technisches Hilfswerk zur direkten Unterstützung der Bundeswehr herangezogen. Die nun veröffentlichten Entscheidungen zur Mobilmachung des deutschen Militärs sollen in eine ,,Konzeption der Bundeswehr"(KdB) münden, die dem Verteidigungsminister bereits zur Billigung vorliegt. ex.klusiv

BERLIN | |   Nachrichten

BERLIN Mit der Berliner Afghanistan-Konferenz hat Deutschland seinen Anspruch auf Führung am Hindukusch untermauert. US-Außenminister Powell bestätigt die im Winter diskutierte deutsch-amerikanische ,,Arbeitsteilung", in deren Rahmen ,,Patenschaften"über einzelne Beutestaaten verteilt werden. Berlin, dem die ,,Patenschaft"über Afghanistan zufällt, gelingt es in zunehmendem Maße, die Truppen anderer Staaten für den Aufbau der Protektoratsmacht in Dienst zu stellen. In Verbindung mit der Militärbesatzung führt die Bundesregierung zahlreiche ,,Beiträge zum Wiederaufbau Afghanistans"durch, die Deutschland einen dominierenden Einfluss am Hindukusch sichern. ex.klusiv

Musterfall

KÖLN (Eigener Bericht) | |   Nachrichten

KÖLN (Eigener Bericht) Afghanistan ist ,,der Musterfall für die erfolgreiche nachrichtendienstliche Außenpolitik"des deutschen Auslandsgeheimdienstes BND. Dies erklärt der Geheimdienstexperte Erich Schmidt-Eenboom im Gespräch mit dieser Redaktion. Der BND habe nicht nur enge Kontakte in den Nahen und Mittleren Osten aufgebaut - ,,weit besser als die Amerikaner oder auch als europäische Konkurrenten". In Afghanistan, so Schmidt-Eenboom, sind ihm vor allem Verteidigungsminister Mohammed Fahim und Außenminister Abdullah Abdullah verbunden: ,,Auf die Spitze getrieben kann man sagen, dass die beiden führenden Minister der Regierung von Karsai mindestens Einflussagenten, wenn nicht Agenten des Bundesnachrichtendienstes sind. Das festigt natürlich die deutsche Rolle in Afghanistan." ex.klusiv

Erich Schmidt-Eenboom | KÖLN | |   Interviews
(Erich Schmidt-Eenboom)

KÖLN Über die deutschen Geheimdienstkontakte in den Nahen und Mittleren Osten und nach Afghanistan sowie über den EU-Geheimdienstkoordinator sprach german-foreign-policy.com mit Erich Schmidt-Eenboom. Schmidt-Eenboom ist Geheimdienstexperte und Autor zahlreicher Schriften über den deutschen Auslandsgeheimdienst BND. ex.klusiv

ROMA (Eigener Bericht) | |   Nachrichten

ROMA (Eigener Bericht) Eine schwere juristische Niederlage hat die Bundesrepublik Deutschland in Italien erlitten. Laut Auffassung des römischen Kassationsgerichts sind die gegen Berlin gerichteten Entschädigungsforderungen ehemaliger italienischer Zwangsarbeiter einklagbar und dürfen in Italien nicht zurückgewiesen werden. Anderslautende Urteile, die Deutschland wegen angeblicher ,,Staatenimmunität"von den Folgekosten seines NS-Erbes freistellten, wurden kassiert und an die Heimatorte der Beschwerdeführer zurückverwiesen. Damit sieht sich Berlin einer weiteren Prozessserie gegenüber, in der Nazi-Opfer mehrerer europäischer Staaten Kompensationen für das an ihnen verübte Unrecht verlangen. ex.klusiv