Trabanten

TBILISSI/EREWAN | |   Nachrichten

TBILISSI/EREWAN Am heutigen Mittwoch trifft der deutsche Außenminister zu ausführlichen Gesprächen im südlichen Kaukasus ein. Berlin hat seine Einflussarbeit in dem strategisch wichtigen Gebiet ausgedehnt, Fischers Besuch dient nun, wie das Auswärtige Amt mitteilt, der Erörterung ,,innenpolitischer Entwicklungen"in Armenien, Aserbaidschan und Georgien. Der Ende 2003 erfolgte Umsturz in Tbilissi hat EU-orientierten Kräften zur Macht verholfen, in Erewan, das derzeit als enger Verbündeter Moskaus gilt, streben oppositionelle Kräfte einen gleichartigen Umsturz an. ex.klusiv

BERLIN/LONDON | |   Nachrichten

BERLIN/LONDON Der deutsche Axel Springer-Verlag bemüht sich um den Kauf der britischen Telegraph Group. Die Unternehmensgruppe gibt mit dem Daily Telegraph die auflagenstärkste Qualitäts-Zeitung Großbritanniens heraus und gilt als Sprachrohr deutschland- und EU-kritischer Kreise des britischen Konservatismus. Der Springer-Verlag, der das Blatt übernehmen will, verlangt von allen seinen Redaktionen ,,die Förderung der Einigungsbemühungen der Völker Europas". ex.klusiv

|   Rezensionen

Erste selbständige Veröffentlichung Bonn 2004, Pahl-Rugenstein Verlag 624 Seiten ISBN 3-89144-354-4 EUR 39,90 ex.klusiv

BONN/FRANKFURT AN DER ODER (Eigener Bericht) | |   Nachrichten

BONN/FRANKFURT AN DER ODER (Eigener Bericht) Der nach dem Potsdamer Abkommen umgesiedelten Deutschen (der ,,Vertriebenen") soll in ganz Europa gedacht werden, da ihr ,,Schicksal"mit dem anderer ,,Zwangsmigranten"verglichen werden könne. Entsprechende Stätten des ,,Gedenkens"müssten u.a. die Vereinten Nationen (UN) finanzieren und über den gesamten Kontinent verteilen. Dies fordern regierungsnahe Osteuropa-Experten, die sich in einem ,,Europäischen Netzwerk"deutscher Provenienz zusammengeschlossen haben. Geburtshelfer ist die sozialdemokratische Friedrich-Ebert-Stiftung; als ,,Anlauf- und Kontaktstelle"des ,,Netzwerks"fungiert ein deutscher Professor, der den ,,Lebensraum Osten"zurückholen will. ex.klusiv

Hauptsitz

MÜNCHEN/BEIJING (Eigener Bericht) | |   Nachrichten

MÜNCHEN/BEIJING (Eigener Bericht) An diesem Wochenende führen terroristische Gruppen aus Westchina ein Koordinationstreffen in München durch. Dies teilen die chinesischen Polizeibehörden mit. Mehrere separatistische Organisationen, die für die Sezession der westchinesischen Region Xinjiang ( ,,Ostturkestan") eintreten, haben seit Jahren ihren Hauptsitz in Süddeutschland, darunter auch die beiden von Beijing als terroristisch eingestuften Vereinigungen. Sie werden von der deutschen Regierung nicht behelligt, deutsche Menschenrechtsorganisationen unterstützen ihre Ziele. ex.klusiv

Deutsche Spur

GENOVA/BERLIN/BAGDAD (Eigener Bericht) | |   Nachrichten

GENOVA/BERLIN/BAGDAD (Eigener Bericht) Der im Irak erschossene italienische Kombattant Quattrochi war Mitglied einer internationalen Söldnerorganisation, in deren Führung ein deutscher Staatsbürger arbeitet, ein Gründungsmitglied der Organisation. Mitglieder des Söldnerrings (International Bodyguard and Security Services Association/IBSSA) wurden u.a. im Kosovo eingesetzt und rühmen sich blutiger Auftragsarbeiten in Afrika und Afghanistan. Nach eigenen Angaben ist die IBSSA für mehrere westliche Regierungen tätig (u.a. für die US-Armee). In Deutschland darf der Ring für seine völkerrechtswidrigen Aktivitäten unbehelligt werben. ex.klusiv

BERLIN | |   Nachrichten

BERLIN Die Berliner Regierung intensiviert ihre Kontrolle über internationale Verkehrswege. Das Einsatzgebiet der deutschen Marine-Einheit, die den Schiffsverkehr am Horn von Afrika überwacht, soll bis zur Straße von Hormuz, dem Eingang zum Persischen Golf, ausgeweitet werden. Die NATO hat bereits im März beschlossen, ihre Kontrolltätigkeiten im Mittelmeer - an denen die deutsche Marine ebenfalls beteiligt ist - auf das gesamte Seegebiet auszudehnen. Die ,,Proliferation Security Initiative"(PSI), an der Berlin teilnimmt, maßt sich unterdessen neue Kompetenzen als internationale Verkehrskontrollinstanz an. Dies ist nach geltendem internationalem Recht verboten. ex.klusiv

Minenhunde

TALLINN (Eigener Bericht) | |   Nachrichten

TALLINN (Eigener Bericht) Berlin profiliert seine traditionellen Beziehungen zu den baltischen Staaten und offeriert Militärkooperationen mit der Bundeswehr. Eine entsprechende Vereinbarung über die bilaterale ,,militärpolitische und militärische Zusammenarbeit"wurde Anfang April mit der estnischen Regierung geschlossen. Die Vereinbarung ergänzt NATO-Verträge, in die beide Staaten eingebunden sind, und parallelisiert deren Strukturen zugunsten Berlins. Damit bestätigt Tallinn seine germanophile Westpolitik, die maßgeblich von ,,Baltendeutschen"geprägt worden ist. ex.klusiv

BERLIN/BRASILIA/RESENDE | |   Nachrichten

BERLIN/BRASILIA/RESENDE Berlin erwägt eine engere Zusammenarbeit mit den brasilianischen Militär- und Rüstungseliten. Die Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP) verweist auf ,,Brasiliens Aufstieg von einer diskreten Regional- zu einer kooperativen Führungsmacht", die SPD-nahe Friedrich-Ebert-Stiftung debattiert über den südamerikanischen Staat als ,,Akteur und Provokateur in der internationalen Politik". Brasilia treibt unterdessen ein mit deutscher Hilfe entwickeltes Atomprogramm voran und gerät in Verdacht, Nuklearwaffen herstellen zu wollen. ex.klusiv

Befreiung

BONN/WARSZAWA/BYDGOSZCZ (Eigener Bericht) | |   Nachrichten

BONN/WARSZAWA/BYDGOSZCZ (Eigener Bericht) Deutsche Geschichtsrevisionisten sehen sich durch polnische Untersuchungen über den Naziüberfall des Jahres 1939 bestätigt und verlangen von Warszawa Sühne. Dabei geht es um Auseinandersetzungen, bei denen wenige Tage nach dem deutschen Überfall Angehörige der deutschsprachigen Minderheit, die der Sabotage verdächtigt wurden, ums Leben kamen. Die deutschen ,,Vertriebenen"nutzen die polnische Debatte, um die NS-Aggression in Frage zu stellen. Die Verbrechen der deutschen Besatzer in Polen seien eine Folge polnischer Unrechtsmaßnahmen, heißt es in Verkehrung der tatsächlichen Abläufe in einer maßgeblichen Zeitschrift des Bundes der Vertriebenen (BdV). ex.klusiv