WARSZAWA | |   Nachrichten

WARSZAWA Das deutsche Vorhaben, ein ,,Zentrum gegen Vertreibungen" zu errichten und die Umsiedlung der Deutschen in Folge des Zweiten Weltkriegs zum ,,Unrecht" zu erklären, ruft in Polen erhebliche Besorgnisse hervor. Im polnischen Parlament werden verschiedene Anträge diskutiert, die allzu offenen deutschen Revisionsbestrebungen die Spitze nehmen sollen. Unter anderem liegt dem Sejm ein Beschlussentwurf für eine Solidaritätserklärung für die Tschechische Republik vor. ex.klusiv

ANTALYA/JERUSALEM | |   Nachrichten | israel

ANTALYA/JERUSALEM Die Jerusalemer Zweigstelle der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung (KAS) mischt sich in Planungen für die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Israel und den palästinensischen Autonomiegebieten ein. Sie leitet zusammen mit dem IPCRI (Israel/Palestine Center for Research and Information) vom 18. bis zum 21. September 2003 im türkischen Antalya eine Tagung, auf der die Schlussversion einer ,,Economic Road Map" verabschiedet werden soll. Das unter deutscher Beteiligung erarbeitete Papier soll ,,Richtlinien" festlegen, deren Umsetzung israelische Hoheitsrechte (z.B. Einreisegenehmigungen, Aufenthaltsrecht) berühren würde. ex.klusiv

Unterpfand

Berlin (Eigener Bericht) | |   Nachrichten | afghanistanirak

Berlin (Eigener Bericht) Die Bundesregierung will die Marionettenverwaltung im Irak stärken und bietet ,,Hilfe"beim Ausbau des innerirakischen Repressionsapparates an. Im deutschen Reichstag erklärte der Bundeskanzler, irakische Militär- und Polizeieinheiten, die den US-Besatzern unterstehen, könnten ,,in Deutschland"trainiert werden. ,,Wir sind auch bereit, die Hochschulen, die wir für unser Militär haben, (...) zu öffnen", konkretisierte Schröder die Offerte. ex.klusiv

WARSZAWA | |   Nachrichten

WARSZAWA In scharfer Form hat der polnische Staatspräsident Kwasniewski vor Bestrebungen in Deutschland gewarnt, einigen Bestimmungen des Potsdamer Abkommens die Rechtmäßigkeit abzusprechen. Wer die Umsiedlung der Deutschen als ,,Unrecht"bezeichne und damit die Grundlage der europäischen Nachkriegsordnung in Frage stelle, öffne ,,die Büchse der Pandora", so Kwasniewski in einem Beitrag für die polnische Tageszeitung Rzeczpospolita. ,,Es muss daran erinnert werden", schreibt der polnische Staatspräsident, ,,womit die Schwierigkeiten auf unserem Kontinent begonnen haben, die letztlich zum Ausbruch des Zweiten Weltkrieges führten: mit der Untergrabung des Versailler Vertrages." ex.klusiv

WARSZAWA | |   Dokumente

WARSZAWA In scharfer Form hat der polnische Staatspräsident Kwasniewski vor Bestrebungen in Deutschland gewarnt, einigen Bestimmungen des Potsdamer Abkommens die Rechtmäßigkeit abzusprechen. Kwasniewski bezieht sich insbesondere auf die Debatte über das ,,Zentrum gegen Vertreibungen", mit dessen Errichtung die deutschen Initiatorinnen und Initiatoren die Ansicht durchsetzen wollen, die Umsiedlung der Deutschen aus Osteuropa sei ,,Unrecht"gewesen. ex.klusiv

NANJING (Eigener Bericht) | |   Nachrichten | china

NANJING (Eigener Bericht) Das deutsche Staatsoberhaupt hat die Serie seiner Angriffe auf die Politik fremder Staaten fortgesetzt und nach Vorhaltungen gegen Frankreich, Großbritannien und die USA nun auch die Volksrepublik China gemaßregelt. Bei einem offiziellen Besuch nutzte der Bundespräsident und SPD-Politiker Rau die Verleihung der Doktorwürde der Universität Nanjing zu einer Rede, die in diplomatischen Kreisen der chinesischen Hauptstadt mit erheblichem Befremden aufgenommen wurde. Rau beschuldigte die chinesische Regierung einer ,,autoritären Politik"und mahnte ,,Menschenrechte"an. ex.klusiv

Irreführung

ARGOSTOLI (Eigener Bericht) | |   Nachrichten | griechenlanditalien

ARGOSTOLI (Eigener Bericht) Schwere Vorwürfe haben Teilnehmer einer internationalen Tagung gegen die deutsche Justiz erhoben, der Verschleppung und Betrug bei den Ermittlungen wegen eines der größten Wehrmachtsverbrechen des Zweiten Weltkriegs vorgeworfen wird. Das Massaker, bei dem mehr als 5.000 italienische Soldaten liquidiert wurden, fand im September 1943 auf der griechischen Insel Kephallonia statt. Der 60. Jahrestag war Anlass der Historiker-Zusammenkunft, zu der auch Berliner Repräsentanten nach Kephallonia reisten. ex.klusiv

GEROLSTEIN/WARSZAWA (Eigener Bericht) | |   Nachrichten | tschechische-republik

GEROLSTEIN/WARSZAWA (Eigener Bericht) Polnische, tschechische und deutsche Unterzeichner lehnen in einem international verbreiteten Aufruf die Gründung eines ,,Zentrums gegen Vertreibungen"ab und warnen vor einer ,,Revision der Geschichte". Weiter heißt es, ein ,,Zentrum, das ein einheitliches Geschichtsbild etablieren und durchsetzen soll", könnte völkische Ideologien zementieren und ,,der Umdeutung von politischen und sozialen Kontroversen in ethnische"dienen. ex.klusiv

GEROLSTEIN/WARSZAWA | |   Dokumente | tschechische-republik

GEROLSTEIN/WARSZAWA Polnische, tschechische und deutsche Unterzeichner lehnen in einem international verbreiteten Aufruf die Gründung eines ,,Zentrums gegen Vertreibungen"ab und warnen vor einer ,,Revision der Geschichte". Der Aufruf erschien in der polnischen und tschechischen Presse, aber findet bisher in der Bundesrepublik lediglich im Internet Verbreitung. ex.klusiv

Gartenbau

HAMBURG (Eigener Bericht) | |   Nachrichten | tansania

HAMBURG (Eigener Bericht) Weil sich der tansanische Premierminister Sumaye geweigert hat, an der Eröffnung eines kolonialistischen ,,Tansania-Parks"teilzunehmen, ist er in der deutschen Hafenmetropole Hamburg nur mit einem ,,Begleitprogramm"empfangen worden. Die hochrangige Delegation aus Tansania musste ihren Deutschland-Aufenthalt auf einen Besuch der Internationalen Gartenbau-Ausstellung und Gespräche mit Hilfsorganisationen beschränken. Der ,,Tansania-Park"zeigt Denkmäler aus der NS-Zeit, die die deutsche Kolonialherrschaft über Ostafrika verherrlichen. ex.klusiv