Brücke nach Russland

BERLIN/MINSK | |   Nachrichten

BERLIN/MINSK Im Vorfeld der für den 17. Oktober vorgesehenen weißrussischen Parlamentswahlen erhöht Berlin den Druck auf die Regierung in Minsk. Ziel ist der Sturz des gewählten Präsidenten Alexander Lukaschenka, der die vom Westen geforderte Liberalisierung der weißrussischen Wirtschaft verweigert und enge Beziehungen nach Moskau unterhält. Weißrussland müsse ,,für die nächsten 10 bis 15 Jahre"als ,,Brücke zwischen Russland und der Europäischen Union"fungieren, verlangt ein Politikberater von der Berliner Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP).

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.