Bis nach China

ISTANBUL (Eigener Bericht) | |   Nachrichten

ISTANBUL (Eigener Bericht) Die Bemühungen um einen einvernehmlichen Verlauf des kommenden NATO-Gipfels in der Türkei stoßen auf Schwierigkeiten. Während Washington versucht, die ,,robuste"Unterwerfung der islamischen Staatenwelt zum NATO-Programm zu erheben, bevorzugt Berlin eine doppelbödige Strategie. Die Widersprüche beeinträchtigen die laufenden Bemühungen um ein Abschlusscommunique für den 29. Juni. Grundsätzliche Einigkeit besteht in dem Ziel, das Gebiet zwischen Mittelmeer und Afghanistan einer hegemonialen ,,Transformation"zu unterziehen. Den regionalen Opponenten wird mit NATO-Truppen gedroht, die in der Türkei ihre ,,zentrale Front"aufbauen wollen.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.