Tema con variazioni

BERLIN | |   Nachrichten

BERLIN Die morgige Wahl zum höchsten deutschen Staatsamt wird von Auseinandersetzungen über Vergangenheit und Gegenwart der deutschen Expansionspolitik begleitet. Den konservativen Kandidaten Horst Köhler (CDU) bezeichnen Kritiker wegen seiner Tätigkeit im Internationalen Währungsfonds (IWF) als ,,Schreibtischtäter". Ähnliche Vorwürfe ( ,,Gangster") werden gegen einen parlamentarischen Wahlmann erhoben, weil er als Mitglied der deutschen Besatzungstruppen in Norwegen Todesurteile zu verantworten hat. Die sozialdemokratische Kandidatin (SPD) ist in Kreisen aktiv, die an der deutschen Ostausstülpung führend beteiligt sind. Sie leitet eine ,,Europa-Universität"an der Grenze zu Polen. Ein Dozent der Universität propagierte die Rückgewinnung des deutschen ,,Lebensraums".

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.