Freie Wahlen

BERLIN/BRATISLAVA | |   Nachrichten

BERLIN/BRATISLAVA Die Neuwahl des slowakische Staatspräsidenten sorgt in Berlin für Überlegungen über zukünftige Eingriffe in die innere Ordnung der neuen EU-Mitgliedsländer. Man müsse ,,über den Umgang mit Mitgliedsstaaten"diskutieren, ,,in denen radikale, populistische oder europaskeptische Parteien Regierungsverantwortung innehaben", heißt es bei der offiziösen Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP). Der neue Repräsentant der Slowakei ist der deutschen Außenpolitik wegen seines früheren Widerstandes gegen den Ausverkauf des Landes an die kerneuropäischen Mächte lästig.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.