Transatlantische Wissenschaftskonkurrenz

BONN/BERLIN | |   Nachrichten | usa

BONN/BERLIN Die Berliner Regierung lobt hohe Beträge aus, um ausländische Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen für den deutschen Forschungsbetrieb zu gewinnen. Die nationale Konzentration einer mehrsprachigen Forschungselite wird von der Alexander von Humboldt-Stiftung vorangetrieben, die am 31. Januar den ,,Sofja Kovalevskaja-Preis"an 29 überwiegend ausländische Nachwuchswissenschaftler und -wissenschaftlerinnen verleiht - darunter mehrere aus den USA. Dem Vorstand der formal unabhängigen Stiftung gehören neben den Präsidenten hochrangiger Wissenschaftsverbände und Forschungsinstitute der deutsche Außenminister, die deutsche Ministerin für Bildung und Forschung sowie die Präsidentin der deutschen Kultusministerkonferenz an. Die Preissummen sind teilweise höher als der Betrag eines Nobelpreises.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.