Die neue Bagdad-Bahn

BERLIN/ANKARA | |   Nachrichten

BERLIN/ANKARA Hohe Gewinnerwartungen deutscher Unternehmen begleiten die kommenden Verhandlungen über einen EU-Beitritt der Türkei. Ursache des gesteigerten Wirtschaftsinteresses ist die geographische Nähe zu den Ressourcenstaaten des Ostens. Auch das Auswärtige Amt (AA) bereitet sich auf engere Beziehungen zu Ankara vor, das eine ,,Brückenkopffunktion (...) zu Ländern des Kaukasus und Zentralasiens"wahrnehmen soll. Teil dieser Funktionszuweisung ist die Militarisierung der Türkei, der eine Rolle als ,,Frontstaat"zugedacht ist. Zu den neuen deutschen Expansionsplänen ,,in den nah/mittelöstlichen Raum"(AA-Staatssekretär Scharioth) zählt die Wiederbelebung der ,,Bagdad-Bahn". Die Eisenbahnlinie wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts von einem deutschen Konsortium projektiert und gilt noch heute als Inbegriff der Berliner Versuche, an die Ölquellen des Persischen Golfs zu gelangen.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.