Ostbelgien im deutschen Netz

DÜSSELDORF/EUPEN/KÖLN (Eigener Bericht) | |   Nachrichten

DÜSSELDORF/EUPEN/KÖLN (Eigener Bericht) Mit einem grenzüberschreitenden ,,Kooperationsabkommen"setzt die deutschsprachige Minderheit Ostbelgiens ihre Autonomiebestrebungen fort und sucht Anschluss an Berlin. Um eine ,,möglichst enge Vernetzung"zu erreichen, werden die Aktivitäten über das benachbarte Bundesland Nordrhein-Westfalen abgewickelt. Die neun deutschsprachigen Gemeinden um Eupen und Malmedy, die bis 1919 zum Deutschen Reich gehörten, sind bevorzugte Gebiete deutscher Grenzsubversion, deren Einfluss bis in die ,,Deutschsprachige Gemeinschaft"(DG) Ostbelgiens reicht. Erst vor 18 Monaten war ein Versuch der DG gescheitert, einen deutschen Staatsbürger mit Verbindungen ins ,,Vertriebenen"-Milieu zum offiziellen Vertreter in Bruxelles zu machen.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.