Deutschland besonders nahe

BERLIN/BRÜSSEL | |   Nachrichten

BERLIN/BRÜSSEL (Eigener Bericht) - Mit Jean-Claude Juncker wird ein Deutschland seit je überaus eng verbundener Politiker Präsident der EU-Kommission. Juncker berichtet, er habe sich "von frühester Jugend an" Deutschland "immer besonders nahe gefühlt"; dies habe sich später "noch verstärkt". Der ehemalige Premierminister Luxemburgs gilt als Ziehsohn des ehemaligen deutschen Kanzlers Helmut Kohl und als "Vermittler" im deutschen Sinne; unter anderem hat er die Übernahme deutscher Positionen für die Wirtschafts- und Währungsunion durch Frankreich durchgesetzt. Den Übergang vom Kabinett Barroso zum Kabinett Juncker koordiniert der Deutsche Martin Selmayr, der zuvor im Amt des Kabinettschefs der EU-Justizkommissarin Viviane Reding (Luxemburg) von Beobachtern als "der eigentliche Kommissar" eingestuft wurde; er gilt als möglicher Kabinettschef des Kommissionspräsidenten Juncker. Auch im Ministerrat und im Europaparlament finden sich Deutsche auf zentralen Spitzenposten, etwa in der Führung von Parlamentsfraktionen; der deutsche Sozialdemokrat Martin Schulz gilt als eventueller nächster Parlamentspräsident. Mit Blick auf die Führungsebene der EU-Bürokratie titelt eine einflussreiche deutsche Zeitung: "Die EU spricht deutsch".

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.