Panzerkäufer und Großaktionär

FRANKFURT AM MAIN | |   Nachrichten

FRANKFURT AM MAIN (Eigener Bericht) - Massive Proteste gegen die Deutsche Bank kündigt für den heutigen Donnerstag ein breites Bündnis von Nichtregierungsorganisationen an. Anlass ist die diesjährige Hauptversammlung des Kreditinstituts in Frankfurt am Main; Gegenstand der Proteste sind seine umstrittenen Geschäfte etwa in der Spekulation mit Nahrungsmitteln sowie mit der Rüstungsindustrie. Die Deutsche Bank ist mit Milliardensummen in die Tätigkeit der fünf weltgrößten Waffenschmieden involviert und zieht selbst noch aus der Zusammenarbeit mit Atomwaffenproduzenten Profit. Wie vor einigen Tagen bekannt geworden ist, steigt das Emirat Qatar mit gut sechs Prozent bei dem größten deutschen Finanzhaus ein. Qatar gehört nicht nur zu den Abnehmern von Produkten ebenjener deutschen Rüstungsunternehmen, die von der Deutschen Bank mitfinanziert werden. Das Emirat wird auch wegen katastrophaler Lebensbedingungen, unter denen Arbeiter und Hausangestellte dort leben müssen - gleichsam als "moderne Sklaven" -, von Menschenrechtsorganisationen scharf kritisiert. Es gehörte in den letzten Jahren zu den engsten Kooperationspartnern Berlins in der arabischen Welt. Sein Einstieg bei der Deutschen Bank sichert ihm stabile Beziehungen in die Bundesrepublik.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.