Der Agrarexportbeauftragte

BERLIN | |   Nachrichten

BERLIN (Eigener Bericht) - "Keine einschneidenden Veränderungen" erwarten Insider von der Amtsführung des neuen Bundesministers für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Gerd Müller (CSU). Man rechne damit, dass Müller die Kontinuität zur Politik seines Vorgängers Dirk Niebel (FDP) wahre, heißt es aus dem Ministerium. Niebel hatte einen Schwerpunkt auf die Unterstützung kleinerer und mittlerer deutscher Unternehmen bei der Expansion in ärmere Länder Afrikas, Asiens und Lateinamerikas gelegt. Müller kommt aus dem Landwirtschaftsministerium; dort ist er seit 2005 als Parlamentarischer Staatssekretär tätig gewesen und widmete sich vor allem der Exportförderung. Während seiner Amtszeit wuchsen die deutschen Agrarexporte beträchtlich; hält die Entwicklung noch einige Jahre an, dann wird die Bundesrepublik auch in der Agrarbranche Außenhandelsüberschüsse erzielen können. Unter den Exporten leiden immer wieder Produzenten etwa in Afrika; so haben deutsche Hähnchenexporte dazu beigetragen, dass die Geflügelherstellung in einigen afrikanischen Ländern ernsthaft bedroht ist. Als Entwicklungsminister wird Müller allerdings kaum mit deutschen Lebensmittelexporteuren kooperieren, sondern eher mit Konzernen, die Landmaschinen und Pestizide in den Ländern des globalen Südens absetzen wollen - etwa im Rahmen der 2012 vom Entwicklungsministerium mitgegründeten "German Food Partnership".

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.