Revisionistische Lügen

WARSCHAU/BERLIN/SOBIBÓR | |   Nachrichten

WARSCHAU/BERLIN/SOBIBÓR (Eigener Bericht) - Das deutsche Außenministerium (AA) leugnet die Ermordung von über 10.000 deutschen Juden in dem früheren NS-Vernichtungslager Sobibór, um sich Geld für die Errichtung einer internationalen Gedenkstätte zu sparen. Laut AA sollten sich um die Gedenkstätte im heutigen Ostpolen jene Staaten kümmern, "die davon betroffen waren". In Sobibór habe es keine deutschen Opfer gegeben, deswegen sei Deutschland auch nicht "betroffen", heißt es in einer Stellungnahme der Staatsskretärin im AA und Sonderbeauftragten für die deutsch-polnischen Beziehungen, Cornelia Pieper. Anlass der unwahren Behauptungen sind die bevorstehenden Feierlichkeiten in Sobibór, wo am 14. Oktober Delegationen aus aller Welt des Häftlingsaufstands vor genau 70 Jahren gedenken. In dem Festprogramm kommen Vertreter der Bundesrepublik namentlich nicht vor. Lediglich zivilgesellschaftliche Organisationen aus Deutschland entsenden Jugendliche. Sie reisen auf eigene Kosten. Einen Antrag auf Co-Finanzierung hat die mit öffentlichen Mitteln operierende Bundesstiftung "Erinnerung, Verantwortung und Zukunft" (EVZ) abgelehnt. Sie steht unter der Kontrolle des Bundeskanzleramts. Bei einer Internationalen Sobibór-Konferenz in Warschau kam es am Dienstag zu heftigen Protesten gegen die staatliche deutsche "Gedenkkultur" und ihre revisionistischen Tendenzen.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.