Future Mission Network

BERLIN/GRAFENWÖHR | |   Nachrichten

BERLIN/GRAFENWÖHR (Eigener Bericht) - Die Bundeswehr trainiert globale computergestützte Kriegsoperationen. Bei dem weltweit größten IT-Manöver "Combined Endeavor", das vergangene Woche auf dem Truppenübungsplatz Grafenwöhr zu Ende ging, fungierte Deutschland als Führungsnation und stellte seine modernsten militärischen Kommunikationssysteme bereit. Den Verantwortlichen zufolge handelt es sich bei "Combined Endeavor" um eine "Blaupause" für "reale Einsätze" - etwa in Afghanistan. Erprobt wurde unter anderem ein mobiles Computernetzwerk, das die Stützpunkte der Besatzungstruppen in einem beliebigen Kriegsgebiet miteinander verbinden und die "Informationsüberlegenheit" auf dem Gefechtsfeld sicherstellen soll. Zum Einsatz kam außerdem eine neuartige Software, die es den Artillerieeinheiten der NATO-Staaten ermöglicht, Daten für die "Bekämpfung von Zielen" auszutauschen. An der Übung beteiligten sich neben den Mitgliedern des westlichen Militärbündnisses auch formal neutrale Nationen wie Österreich und Irland sowie in der Koalition "Partnership for Peace" zusammengeschlossene osteuropäische und asiatische Länder. Durch die Einbeziehung sogenannter Außenstellen via Satellit erstreckte sich "Combined Endeavor" von Island bis nach Georgien - und offenbarte damit seine Ausrichtung gegen Russland.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.