Ein deutscher Leuchtturm in Istanbul

ISTANBUL/BERLIN | |   Nachrichten | tuerkei

ISTANBUL/BERLIN (Eigener Bericht) - Mit der Eröffnung der Türkisch-Deutschen Universität in Istanbul verstärkt Berlin seine Bemühungen um die Anbindung der türkischen Eliten an die Bundesrepublik. Die Hochschule, deren Gründung bereits 2008 offiziell beschlossen worden ist, hat zu Wochenbeginn den Lehrbetrieb aufgenommen - nach längeren Auseinandersetzungen um die Art des deutschen Einflusses auf sie. Die Lehrpläne orientieren sich jetzt an deutschen Standards, die zentrale Sprache wird nicht Englisch, sondern Deutsch sein. Ihre Eröffnung kommt zu einem Zeitpunkt, da auf der einen Seite der wirtschaftliche Einfluss der EU auf die Türkei - durch die Krise bedingt - deutlich zurückgeht, auf der anderen Seite aber Ankara ökonomisch erstarkt und zudem außenpolitisch in der arabisch-islamischen Welt eine immer mächtigere Stellung einnimmt. Berlin hat in jüngster Zeit verschiedene Maßnahmen ergriffen, um die Türkei eng an sich zu binden und sie für die deutsche Einflusspolitik in der arabisch-islamischen Welt zu nutzen. Gleichzeitig übt die Bundesregierung Druck auf die Regierung Erdoğan aus, die aus ihrer Sicht zu energisch nach Eigenständigkeit strebt; sie soll an die Seite der Berliner Außenpolitik gezwungen werden.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.