Chinas Lebenslinien (II)

BERLIN/NAYPYIDAW | |   Nachrichten | china

BERLIN/NAYPYIDAW (Eigener Bericht) - Die Bundesrepublik treibt die Normalisierung ihrer Beziehungen zu Myanmar voran und nimmt die sogenannte Entwicklungshilfe in vollem Umfang wieder auf. Dies ist das Ergebnis von Regierungsverhandlungen, die Ende Juli abgeschlossen wurden. Demnach wird das südostasiatische Land vom deutschen Entwicklungsministerium vor allem bei der Neustrukturierung seiner Wirtschaft und beim Aufbau der Infrastruktur unterstützt - Maßnahmen, die in hohem Maß expansionswilligen deutschen Unternehmern zugute kommen. Zudem werden in den kommenden Monaten die Außenstelle des Goethe-Instituts sowie Filialen zweier parteinaher Stiftungen in Myanmar eröffnet; zwei weitere parteinahe Stiftungen verfügen schon jetzt über Büros im Land. Die eilige Verdichtung der deutschen Einflussnahme zielt darauf ab, Chinas Einfluss zu schwächen: Beijing ist dabei, Pipelines sowie einen Transportkorridor von der myanmarischen Küste nach Südwestchina zu errichten, um für die Rohstoffeinfuhr aus Afrika und dem Mittleren Osten eine Alternative zum Transport durch die Straße von Malakka zu haben. Letztere Route unterliegt starker westlicher Kontrolle. Menschenrechtler, die die Repression des myanmarischen Regimes seit Jahrzehnten anprangern, laufen gegen den schnellen Ausbau der Zusammenarbeit Sturm.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.