China zerschlagen (II)

BERLIN/BEIJING | |   Nachrichten | china

BERLIN/BEIJING (Eigener Bericht) - Unter dem Beifall des Bundespräsidenten sowie deutscher Regierungsmitglieder ruft der Träger eines prominenten deutschen Kulturpreises zur Zerschlagung Chinas auf. China sei ein "Müllhaufen", es müsse "auseinanderbrechen", verlangt der chinesische Schriftsteller Liao Yiwu, der in der Bundesrepublik lebt und am Sonntag den prestigeträchtigen Friedenspreis des Deutschen Buchhandels erhalten hat. Seine Dankrede, in der er zur Zerschlagung seines Herkunftslandes aufrief, wurde von Bundespräsident Gauck sowie weiteren Amtsträgern mit lautem Applaus quittiert. Der diplomatische Affront erfolgte nur wenige Tage nach Unterzeichnung einer "Gemeinsamen Erklärung" durch den deutschen Außenminister und seinen Amtskollegen aus der Volksrepublik, in der Berlin erklärte, seine "strategische Partnerschaft" mit Beijing vertiefen zu wollen. Während solche Schritte der Tatsache Rechnung tragen, dass Chinas wirtschaftliche Stärke auf absehbare Zeit eine gewisse Form der Kooperation erfordert, nicht nur, um Geschäftsinteressen deutscher Unternehmen zu wahren, sondern auch, um Unterstützung in der Euro-Krise zu erhalten, zeigt der Beifall für Liaos aktuelle antichinesischen Invektiven, dass Berlin Beijing auch weiterhin als Rivalen einstuft, der auf lange Sicht bekämpft werden muss.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.