Wirtschaftsschutz (II)

KÖLN/BERLIN | |   Nachrichten

KÖLN/BERLIN (Eigener Bericht) - Das Bundesamt für Verfassungsschutz warnt angesichts globaler ökonomischer Verwerfungen vor einer Zunahme der Spionage gegen deutsche Firmen. Die "positive wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands im Umfeld der anhaltenden Krise der Finanz- und Wirtschaftsmärkte" bringe "Nachrichtendienste anderer Staaten" dazu, "ihre Volkswirtschaften mit illegal beschafftem Know-how deutscher Unternehmen zu unterstützen", erklärt der deutsche Inlandsgeheimdienst. China und Russland gelten dem Verfassungsschutz als hauptsächliche "Angreifer"; im Fokus ihrer "Ausspähungsbemühungen" stünden Technologien zur Steigerung der "Konkurrenzfähigkeit" und zur "Eroberung von Märkten". Besonderes Augenmerk widmet der Inlandsgeheimdienst in diesem Zusammenhang sogenannten Cyberattacken, bei denen Computersysteme durch via Internet verbreitete Schadprogramme angezapft oder gestört werden. Hierbei, so heißt es, handele es sich um eine "existenzielle Gefahr für das Funktionieren des Gemeinwesens insgesamt".

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.