Der Feind meines Feindes

BERLIN/KAIRO | |   Nachrichten | iran

BERLIN/KAIRO (Eigener Bericht) - Neue Analysen deutscher Außenpolitik-Experten bestätigen die Bedeutung der neuen Kooperation des Westens mit islamistischen Kräften für die Isolierung Irans. Wie aus aktuellen Untersuchungen der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung sowie eines ehemaligen Staatssekretärs im Bundesverteidigungsministerium hervorgeht, hat Teheran nicht nur Syrien als seinen einzigen staatlichen Verbündeten in der arabischen Welt faktisch verloren. Auch die Hamas fügt sich nicht mehr den Anordnungen des iranischen Regimes; die Hizbollah ist dabei, ihre Nachschubwege über Syrien einzubüßen, und könnte ihre Funktion für Iran ebenfalls in naher Zukunft verlieren. Zentral für diese Entwicklung ist der Aufstand in Syrien, der vom Westen, auch von Berlin, unterstützt wird; einige Bedeutung hat außerdem der Aufstieg der Muslimbruderschaft in Ägypten, der der Hamas Bündnisalternativen bietet. Außenminister Westerwelle hat soeben in Kairo dem neuen Staatspräsidenten Ägyptens, dem langjährigen Muslimbruder Muhammad Mursi, deutsche Unterstützung zugesagt und ihn nach Berlin eingeladen. Man müsse, erklärt Westerwelle, den "Dialog" mit "gemäßigten Kräften" des islamistischen Spektrums suchen. Mit diesen arbeitet Berlin seit geraumer Zeit zusammen.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.