Die Schätze der Arktis

BERLIN | |   Nachrichten

BERLIN (Eigener Bericht) - Berlin soll sich durch eine engere Kooperation mit Grönland und Kanada Zugriff auf die Rohstoffvorräte der Arktis verschaffen. Dies fordern Außenpolitikexperten in der deutschen Hauptstadt. Demnach befinden sich "reiche Lagerstätten" beispielsweise Seltener Erden sowie anderer bedeutender Ressourcen im Hohen Norden; gleichzeitig verstärkt der globale Klimawandel die Eisschmelze und öffnet damit immer größere arktische Gebiete dem Zugriff der Bergbauindustrie. Die Bundesregierung habe zahlreiche Initiativen angestoßen, um Informationen über die Rohstofflage in der Arktis zu bündeln und deutsche Unternehmen bei Aktivitäten dort zu unterstützen, heißt es in der Berliner Fachzeitschrift Internationale Politik. Insbesondere Grönland bietet sich als Rohstofflieferant an: Es bemüht sich um Kooperationspartner, um seine Abhängigkeit von Dänemark zu verringern; außerdem verfügt es laut der Deutschen Rohstoffagentur über ein selbst im Weltmaßstab "sehr großes Rohstoffpotenzial". Als künftiger Rohstoffexporteur könne Grönland mit Südafrika oder Russland verglichen werden, heißt es bei der Agentur, die sämtliche arktischen Gebiete auf ihren rohstoffwirtschaftlichen Nutzen für die deutsche Industrie untersucht hat, um dieser Entscheidungshilfen für die Expansion zu liefern.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.