Die Präventivkriegslogik

BERLIN/TEHERAN | |   Nachrichten | iran

BERLIN/TEHERAN (Eigener Bericht) - Das iranische Atomprogramm entfacht neuen Streit zwischen rivalisierenden Flügeln der Berliner Außenpolitik. Anlass ist die Ankündigung Teherans, nuklear betriebene U-Boote zu bauen. Beginne Iran mit der dafür notwendigen Hochanreicherung, dann sei mit einer Intervention Israels und wohl auch der USA zu rechnen, schreibt ein ehemaliger Leiter des Planungsstabes im Bundesverteidigungsministerium. Derlei Kriegsszenarien seien hoch riskant und auf lange Sicht geeignet, die Interessen des Westens dramatisch zu beschädigen, urteilt ein Regierungsberater von der Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP). Iran sei die Fähigkeit, die Atombombe zu bauen, auf Dauer allenfalls mit regelmäßigen Bombardierungen zu nehmen; eine Politik der Eindämmung aber sei, habe man Iran einmal bombardiert, kaum noch zu realisieren. In den Vereinigten Staaten werden inzwischen Stimmen laut, die fordern, eine iranische Atombombe zu tolerieren. Nukleare Waffen hätten bislang immer Stabilität gebracht, behauptet ein Autor der renommierten US-Zeitschrift Foreign Affairs.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.