Mit der EU zur globalen Führung

BERLIN | |   Nachrichten

BERLIN (Eigener Bericht) - Vor dem heute beginnenden EU-Krisengipfel dringen mehrere Think-Tanks und einflussreiche Kräfte aus den USA auf einen Kurswechsel in der Berliner Krisenpolitik. Die deutschen Spardiktate, mit denen Berlin Schritt für Schritt die Souveränität der europäischen Krisenstaaten aushöhlt, könnten schon aus ökonomischen Gründen die vor dem Ruin stehenden Länder der Eurozone nicht retten, heißt es bei der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung. Mit ihnen lasse sich allenfalls die soziale Umverteilung, die die Hartz-IV-Reformen Deutschland eingebracht hätten, auf ganz Europa übertragen. Zudem drohe die vollständige "Desintegration Europas", heißt es bei der Heinrich-Böll-Stiftung (Bündnis 90/Die Grünen). Lasse sich die Bundesrepublik jedoch auf Zugeständnisse wie die Einführung von Eurobonds ein, könne sie die EU stabilisieren und mit ihr in eine "globale Führungsrolle" hineinwachsen. Deutschland werde dann eine Stellung in Europa einnehmen, wie sie die Vereinigten Staaten jahrzehntelang auf der ganzen Welt innegehabt hätten, urteilt der US-Investor George Soros. Spekulationen über eventuelle deutsche Alleingänge im Falle eines Zusammenbruchs der Eurozone heizen die Debatte an.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.