Mehrzweckreaktoren

BERLIN/KARLSRUHE | |   Nachrichten

BERLIN/KARLSRUHE (Eigener Bericht) - Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) führt einen für die Weitergabe von Atomwaffentechnik an Pakistan Verantwortlichen als "Ehrensenator". Unter der Ägide von Rudolf Greifeld schloss das Kernforschungszentrum Karlsruhe, die Vorgängereinrichtung des KIT, 1974 ein Kooperationsabkommen mit der pakistanischen Atomenergiebehörde. Die Vereinbarung sah explizit auch die Zusammenarbeit in "sensitiven Bereichen" vor, also auf Gebieten, die sowohl zivil wie militärisch relevant waren. Ebenfalls 1974 wurde im bis kurz zuvor von einer Militärjunta regierten Argentinien das von der deutschen Firma Siemens gebaute Kernkraftwerk Atucha I in Betrieb genommen. Als Prototyp fungierte der am Forschungszentrum Karlsruhe auf Basis der Schwerwassertechnologie entwickelte "Mehrzweckforschungsreaktor". Beim Betrieb von Schwerwasserreaktoren fallen vergleichsweise große Mengen von Plutonium an, die für den Bau von Atomwaffen genutzt werden können. Verantwortlich für die Kooperation mit Argentinien war der vormalige IG Farben-Manager Walther Schnurr, der "Sprengstoff-Papst des Dritten Reiches". Schnurrs Kollege Greifeld hatte während des Zweiten Weltkriegs im von Deutschland besetzten Paris antisemitische Maßnahmen lanciert.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.