Deutsch-russische Widersprüche

MOSKAU/BERLIN | |   Nachrichten | russische-foederation

MOSKAU/BERLIN (Eigener Bericht) - Vor den russischen Präsidentenwahlen an diesem Sonntag brechen erneut widersprüchliche Interessen der deutschen Russland-Politik auf. Während deutsche Medien sich großenteils an einer Kampagne gegen den klaren Favoriten Wladimir Putin beteiligen und damit der sich deutlich verschärfenden weltpolitischen Konkurrenz zwischen dem Westen und Russland entsprechen, weisen Wirtschaftsvertreter mit Nachdruck darauf hin, dass vom Verhältnis zu Russland Milliardengeschäfte und unverzichtbare Rohstofflieferungen abhängen. Putin habe, ist zu hören, seit seiner ersten Amtszeit immer ein gutes Geschäftsklima und "Stabilität" gewährleistet. Auf die Auseinandersetzungen zwischen diesen beiden Flügeln der Berliner Politik hat gestern der prominente russische Oppositionelle Alexej Nawalny reagiert und gefordert, Deutschland solle auf "zweifelhafte" Geschäfte mit russischen Konzernen verzichten und sich stattdessen deutlich auf die Seite der Demonstranten gegen Putin schlagen. Unter diesen befänden sich viele, heißt es in Berlin, die langfristig für einen prowestlichen Kurs gewonnen werden könnten.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.