Hausherren in spe

BERLIN | |   Nachrichten | polen

BERLIN (Eigener Bericht) - Aktivisten der äußersten deutschen Rechten kündigen neue Prozesse gegen Polen auf Rückgabe ehemaligen "Vertriebenen"-Eigentums an. Wie der kürzlich gegründete "Eigentümerbund Ost" mitteilt, fordert er sowohl die Übertragung von Grundstücken und Häusern in Polen an umgesiedelte Deutsche als auch eine "Nutzungsentschädigung" durch die sogenannten Vertreiberstaaten. Der Präsident der Organisation ist laut einem Bericht des Schweizer Fernsehens in der Vergangenheit bereits in ein Haus im Süden Polens eingedrungen, von dem er behauptet, es gehöre ihm. Die Vereinigung kündigt außerdem an, noch dieses Frühjahr politische Kampagnen in mehreren polnischen Städten durchführen zu wollen. Ihr Präsident ist Bundesgeschäftsführer einer Partei der äußersten Rechten ("pro Deutschland"), sie selbst kooperiert mit einer extrem rechten Abspaltung des Bundes der Vertriebenen (BdV). Ihr Ehrenpräsident will größere Teile Polens in einen neutralen Staat "Zentropa" umwandeln. Die Ankündigung von Gerichtsprozessen um eine Restitution der Umgesiedelten kann sich darauf stützen, dass alle Bundesregierungen von 1949 bis heute die Umsiedlung zum "Unrecht" und die "Entschädigungsfrage" für "offen" erklärt haben.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.