Die Rolle der Propaganda

TEHERAN/WASHINGTON/BERLIN | |   Nachrichten | iran

TEHERAN/WASHINGTON/BERLIN (Eigener Bericht) - Die Bundesregierung schließt ein schärferes Vorgehen gegen Iran nicht aus. Dies geht aus Aussagen des deutschen Außenministers hervor. Demnach befindet sich Berlin in der Abstimmung mit seinen westlichen Verbündeten über die Reaktionen auf die ominösen Attentatspläne gegen den saudischen Botschafter in Washington, in die angeblich die iranische Regierung verwickelt sein soll. Käme es zu einer Verschärfung des westlichen Vorgehens gegen Iran, wäre Berlin auch vor Ort unmittelbar involviert - schließlich hat es die prowestlichen Diktaturen der Arabischen Halbinsel, die mit Iran rivalisieren und deshalb im Konfliktfalle auf Seiten des Westens eingreifen würden, in den vergangenen Jahren systematisch unterstützt, nicht zuletzt mit milliardenschwerer Aufrüstung. Allerdings ist die Eskalationsstrategie gegenüber Teheran in Berlin nicht unumstritten: Nach wie vor setzen sich einflussreiche Experten dafür ein, von der Konfrontation zu kooperativerer Politik gegenüber dem iranischen Regime zu wechseln - um deutschen Konzernen Expansionsmöglichkeiten zu eröffnen und die Stellung der Bundesrepublik in den mittelöstlichen Ressourcengebieten unabhängig von den USA zu stärken. Sie können sich darauf stützen, dass die aktuellen Beschuldigungen gegen Iran von zahlreichen Beobachtern als kaum glaubwürdig eingestuft werden.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.