Eine Brücke nach Asien

BERLIN/ANKARA | |   Nachrichten | tuerkei

BERLIN/ANKARA (Eigener Bericht) - Anlässlich seines Deutschland-Besuchs bietet der türkische Staatspräsident Abdullah Gül der Bundesrepublik eine exklusive Zusammenarbeit an. Zwischen den beiden Ländern solle eine enge Kooperation eingeleitet werden, "wie sie heute zwischen Frankreich und Deutschland besteht", schlägt Gül vor. Dabei könne die Türkei als "Brücke" nach Asien dienen. Gül spielt damit auf die wachsenden Einflussaktivitäten Ankaras vor allem im Nahen und Mittleren Osten an, die zuletzt in Konfrontationen mit Israel gipfelten. Berlin könne in Zukunft, wenn es sich mit Ankara abstimme, eine stärkere Rolle in der arabischen Welt spielen, erklären Befürworter einer intensiveren deutsch-türkischen Zusammenarbeit. Konkretere Vorschläge Ankaras werden von der heutigen Berliner Rede des türkischen Staatspräsidenten erwartet. Deutschland hat starke Interessen in der Türkei, die neben der politischen auch die ökonomische Expansion betreffen.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.