Alleingänge und Renationalisierung

BERLIN | |   Nachrichten

BERLIN (Eigener Bericht) - Prominente Parlamentarier und Publizisten dringen energisch auf eine Wende in der Berliner Außenpolitik. Gegenstand ihrer Kritik sind die immer häufigeren nationalen Alleingänge Deutschlands gegenüber den USA und innerhalb der EU, die zuletzt in der Ablehnung einer Beteiligung am Krieg gegen Libyen und in der Euro-Krise zu neuen Höhepunkten gelangten. Führe die Bundesregierung diese Politik fort, dann drohten Deutschland und Europa an Einfluss zu verlieren und letztlich sogar in eine weitgehende Abhängigkeit von außereuropäischen Mächten zu geraten, warnen zwei der einflussreichsten Außenpolitiker aus dem Bundestag. Bereits jetzt haben, wie aus Meinungsumfragen hervorgeht, politische Weichenstellungen der letzten Jahre gemeinsam mit ihrer medialen Begleitung zu einer starken "Renationalisierung des Denkens" in der deutschen Bevölkerung geführt, die keinerlei Bündnisprioritäten mehr erkennen lässt und weitere Alleingänge begünstigt. Die aktuelle Offensive zugunsten einer erneuten Hinwendung Berlins zu den USA und zur EU wird mit PR-wirksamer Unterstützung des ehemaligen Kanzlers Kohl geführt. Kohl warnt: "Ein Blick in unsere Geschichte genügt, um zu erkennen, dass sich jeder deutsche Alleingang verbietet."

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.