Option Bürgerkrieg

KABUL/BERLIN | |   Nachrichten | afghanistan

KABUL/BERLIN (Eigener Bericht) - Afghanistan steht womöglich vor einem neuen Bürgerkrieg. Zu diesem Schluss kommt eine Analyse der Berliner Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP), die verschiedene Entwicklungsperspektiven für das Land skizziert. Hintergrund für die Überlegungen sind die Vorbereitungen für den Abzug der westlichen Besatzungstruppen, der 2014 abgeschlossen werden soll. Seit die NATO und die US-Streitkräfte im Juli begonnen hätten, die militärische Kontrolle über afghanische Städte und Provinzen formell Kabul zu übertragen, gebe es ein spürbar gestiegenes Interesse an "Einschätzungen (...), in welche Richtung sich Afghanistan während der Transition bis 2014 und danach entwickeln könnte", heißt es in dem Papier. Die "öffentlichen Lagebeurteilungen" der NATO und der "internationalen Gemeinschaft" seien "durch militärischen und politischen Zweckoptimismus gekennzeichnet" und wenig realistisch, urteilen die Autoren, zu denen mit Thomas Ruttig vom Afghanistan Analysts Network in Kabul einer der besten deutschen Kenner Afghanistans gehört. Eine "unvoreingenommene Analyse" lasse hingegen "mittelfristig kaum Voraussetzungen für einen positiven Trend erkennen". Das SWP-Papier fokussiert vor allem auf vier "Optionen", darunter das Abgleiten in einen neuen offenen Bürgerkrieg.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.