Der wankende Hegemon

HAMBURG | |   Nachrichten | china

HAMBURG (Eigener Bericht) - Die deutschen Eliten stellen sich auf zunehmende Hegemonialkonflikte mit der Volksrepublik China ein. Dies bestätigt eine Umfrage unter mehr als 400 Führungskräften aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Medien, die eine einflussreiche Hamburger Stiftung vergangene Woche veröffentlicht hat. Demnach rechnen über zwei Drittel der Befragten mit wachsender Konkurrenz um die "globale Vorherrschaft" zwischen dem Westen und Asien. Dabei gelten China als Rivale, Japan, Indien und Staaten Südostasiens als Verbündete. Die überwiegende Mehrheit prognostiziert den baldigen weltpolitischen Abstieg des Westens, der nach Auffassung von drei Fünfteln der deutschen Eliten mit eskalierenden Einflusskämpfen ("mehr sicherheitspolitische Konflikte") einhergehen wird. Das Meinungsbild unter den Führungskräften entspricht den Prognosen außenpolitischer Experten, die selbst kriegerische Auseinandersetzungen zwischen dem Westen und China nicht ausschließen. Zugleich schüren die Medien antichinesische Stimmungen. Laut einer empirischen Analyse transportieren Presse und Fernsehen in Deutschland ein "klischeebeladenes", teilweise sogar "denunzierendes Bild der chinesischen Gesellschaft". Das sei, heißt es, mit der Systemkonkurrenz zwischen dem Westen und China in Verbindung zu bringen.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.