Kinderprogramm

BERLIN/OBERURSEL | |   Nachrichten

BERLIN/OBERURSEL (Eigener Bericht) - Die Bundeswehr präsentiert schwere Kriegswaffen als Unterhaltungsprogramm für Kinder. Beim diesjährigen "Hessentag" in Oberursel nahe Frankfurt am Main bieten die deutschen Streitkräfte Jungen und Mädchen unter anderem die Möglichkeit, den Innenraum einer Panzerhaubitze 2000 zu erkunden und durch die geöffneten Sichtluken zu schauen. Die Panzerhaubitze 2000 zählt zu den modernsten Artilleriesystemen des deutschen Militärs und ist für ihre verheerende Vernichtungswirkung bekannt. Das Vorgehen der Bundeswehr beim "Hessentag" ist kein Einzelfall. Erst unlängst wurde öffentlich, dass Kinder bei einem "Tag der offenen Tür" in einer Gebirgsjägerkaserne mit einer Panzerfaust auf die Gebäude eines Miniaturdorfes namens "Klein-Mitrovica" zielen durften. Die Gegend um den in der serbischen Provinz Kosovo gelegenen Ort Mitrovica war bereits im Zweiten Weltkrieg Schauplatz zahlreicher Massaker der NS-Wehrmacht. 1999 und 2004 fanden hier unter den Augen von KFOR-Verbänden Pogrome gegen Roma und Serben statt, in deren Verlauf albanischstämmige Nationalisten tausende Menschen schwer verletzten und vertrieben und tausende Häuser zerstörten. Für den noch bis Ende dieser Woche andauernden "Hessentag" haben Kriegsgegner energische Proteste angekündigt.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.