Europas Werteordnung

AUGSBURG/PRAG | |   Nachrichten | tschechische-republik

AUGSBURG/PRAG (Eigener Bericht) - Mit scharfen Protesten reagieren der Staatspräsident und die großen Oppositionsparteien Tschechiens auf Provokationen auf dem jüngsten Jahrestreffen der Sudetendeutschen Landsmannschaft. Der Vorsitzende der Landsmannschaft hatte am vergangenen Wochenende verlangt, der tschechische Staatspräsident solle "Fehler" seines Staates gegenüber den Sudetendeutschen einräumen, wie die britische Königin kürzlich Fehler Großbritanniens gegenüber der irischen Unabhängigkeitsbewegung zugegeben habe. In Prag wird dieses Ansinnen entschieden zurückgewiesen. Staatliche deutsche Stellen kündigen unterdessen an, die Forderungen der Sudetendeutschen weiterhin zu unterstützen und außerdem auch die nötigen Finanzmittel für den Bau eines Sudetendeutschen Museums in München zur Verfügung zu stellen. In gleichfalls staatlich geförderten Vorarbeiten für das Museum wird die Rechtmäßigkeit der tschechoslowakischen Staatsgründung 1918 in Frage gestellt; man könne das "Sudetenland" in der Zeit von 1918 bis 1938 als "besetztes Gebiet" einstufen, heißt es darin. Ähnliche Überlegungen, die das Münchner Diktat vom 30. September 1938 als rechtlich durchaus vertretbar einstufen, werden von einer Organisation publiziert, der unter anderem der Bundesverkehrsminister angehört. Vergleichbare Interpretationen der deutschen Geschichte werden auch in anderen Verbänden der deutschen Umgesiedelten laut, die in diesen Tagen Massenkundgebungen abhalten. So beklagen auch die "Donauschwaben" eine angebliche "Entrechtung" ihrer "vertriebenen Volksgruppe". In die Stiftung "Flucht, Vertreibung, Versöhnung", ein zentrales Projekt der Berliner Revisionspolitik, wurde ein berüchtigter Spezialist der deutschen Ethnopolitik berufen.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.