Europas Abstieg (II)

BERLIN/HAMBURG | |   Nachrichten

BERLIN/HAMBURG (Eigener Bericht) - Deutsche Think-Tanks diagnostizieren den beginnenden weltpolitischen Abstieg Europas und der Vereinigten Staaten. Europa sei zwar "nach wie vor der größte Wirtschaftsraum der Welt", sei aber einem "schleichenden Bedeutungsverlust" ausgesetzt, heißt es in einer neuen Analyse des staatsfinanzierten German Institute of Global and Area Studies (GIGA). Die USA hätten "ihren Status als Hegemonialmacht offenbar" bereits "eingebüßt". Grund sei der Aufstieg neuer Führungsmächte wie etwa Indien, Brasilien und vor allem China. Der "Club des Westens" verliere "trotz NATO" seine globale Vorherrschaft. Aufstrebende Staaten wie etwa die Türkei, Venezuela oder Iran ließen sich angesichts des westlichen Einflussverlustes schon jetzt "weniger denn je extern steuern". Die Einschätzung des GIGA wird durch ökonomische Prognosen gestützt. Laut einer Studie der Großbank HSBC werden sich die weltwirtschaftlichen Gewichte bis zum Jahr 2050 markant verschieben. In 40 Jahren überträfen die aufstrebenden Volkswirtschaften der Gegenwart die heute dominierenden westlichen Ökonomien und stellten wohl zwei Drittel der 30 wirtschaftsstärksten Länder weltweit, heißt es in der Analyse. Insbesondere europäische Staaten rutschten auf der globalen Rangliste ab und verlören erheblich an Einfluss. Wie die HSBC schreibt, beruht ihre Untersuchung auf einer Fortschreibung aktueller Entwicklungstendenzen. Im Falle von unerwarteten Großinterventionen, etwa Kriegen, könne die Prognose über den Einflussverlust des Westens allerdings nicht unbedingt aufrecht erhalten werden.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.