In Brüssel stark vertreten

BERLIN | |   Nachrichten

BERLIN (Eigener Bericht) - Berlin feiert neue Erfolge bei der Besetzung von Posten in den EU-Bürokratien mit deutschem Personal. Beim jüngsten Auswahlwettbewerb der Europäischen Kommission hätten deutsche Bewerber mit beträchtlichem Abstand die Nase vorn, erklären Brüsseler Insider. Ihr Anteil übersteige den deutschen Bevölkerungsanteil in der EU um ein Zehntel. Schon jetzt seien "die Deutschen in Brüssel fast überall stark vertreten": Auf der wohl einflussreichsten "zweiten Ebene" der Bürokratie halte die Bundesrepublik eine herausragende Position. Der erhebliche deutsche Personaleinfluss ist das Resultat einer gezielten Personalpolitik, die Berlin seit den 1990er Jahren verstärkt hat. Er ermögliche den Bundesministerien nicht zuletzt einen "regelmäßigen Austausch" mit den EU-Behörden über die "Interessenlage" Berlins, erläutert die Bundesregierung den Nutzen. Die zunehmende personelle Durchdringung der EU-Bürokratien durch deutsche Beamte mit Anbindung an Berlin geht mit einem wachsenden Machtbewusstsein des deutschen Establishments einher. Kürzlich urteilte eine einflussreiche deutsche Zeitschrift, die Bundesrepublik dominiere auch die alleroberste Ebene der EU: Die deutsche Kanzlerin besitze im Kreis der europäischen Staats- und Regierungschefs eine Art Richtlinienkompetenz und könne als "EU-Kanzlerin" bezeichnet werden.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.