Tragsäulen der Zukunft (II)

BUDAPEST/BERLIN | |   Nachrichten | ungarn

BUDAPEST/BERLIN (Eigener Bericht) - Die weithin kritisierte völkische Prägung der aktuellen ungarischen Politik ("Auslandsungarn", neues Mediengesetz) geht auf Kooperationen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und Ungarn in den 1980er Jahren zurück. Dies belegt eine Analyse der damaligen Bemühungen Bonns und Budapests, die völkisch verstandenen Minderheitenrechten des "Deutschtums" und des "Magyarentums" im Ausland zugute kamen. Auf ihnen gründet das neue ungarische Staatsbürgerschaftsrecht, dem zufolge rund 2,5 Millionen ungarischsprachige Bürger sämtlicher Nachbarstaaten die Staatsbürgerschaft Ungarns beanspruchen können. Die Budapester Rechtsanmaßungen stoßen besonders in der Slowakei auf heftigen Protest. Dort ist ein Zehntel der Bevölkerung betroffen. International wird vor allem das neue Budapester Mediengesetz kritisiert, weil es geeignet ist, unliebsame Äußerungen mit Hilfe einer Regierungsbehörde zu unterdrücken. Beobachter warnen, das Gesetz werde aktuelle Maßnahmen verstärken, als "unmagyarisch" empfundene Kunstschaffende und Wissenschaftler aus öffentlichen Ämtern zu entfernen. Der Durchbruch völkischer Politik in Ungarn berührt zentrale Grundlagen der "Neuordnung Europas" nach 1989 und gehört zu Herrschaftsexperimenten an den Peripherien der EU.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.