Die Ära der Drohnen (IV)

BERLIN/DÜSSELDORF/DORTMUND | |   Nachrichten

BERLIN/DÜSSELDORF/DORTMUND (Eigener Bericht) - Mit Millionensummen finanzieren staatliche Stellen die Entwicklung der immer stärker von der Bundeswehr genutzten Drohnentechnologie. Zentrum ist das Bundesland Nordrhein-Westfalen. Die Forschungsprojekte, denen ein potenzieller "dual use"-Charakter nicht abgesprochen werden kann, zielen insbesondere auf die Abwehr von Angriffen feindlicher Kombattanten im Inland. "Flugroboter" oder Unmanned Aerial Vehicles (UAV) sollen neben Industrieanlagen auch gesellschaftliche Großereignisse mit dem Ziel überwachen, frühzeitig den "unkontrollierten Austritt" von chemischen, biologischen und radioaktiven Gefahrstoffen zu erkennen und "Lagedarstellungen" zu gewinnen. Die wissenschaftlichen und technischen Arbeiten werden von einer umfangreichen Begleitforschung flankiert. Diese befasst sich zum einen mit der Erstellung sogenannter Risiko- und Bedrohungsanalysen, aus denen normierte Anweisungen für Rettungs- und Repressionskräfte abgeleitet werden können. Zum anderen sollen sowohl die Akzeptanz von Drohneneinsätzen bei der Bevölkerung als auch der "volkswirtschaftliche Nutzen" der UAV-Technologie untersucht werden.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.