Effizientere Kriege

BERLIN/EINDHOVEN | |   Nachrichten

BERLIN/EINDHOVEN (Eigener Bericht) - Am heutigen Mittwoch, dem diesjährigen Antikriegstag, stellt der Berliner Verteidigungsminister gemeinsam mit drei seiner Amtskollegen ein gemeinsames militärisches Lufttransportkommando in Dienst. Das "European Air Transport Command" (EATC), dessen Ursprünge auf eine deutsch-französische Initiative aus dem Jahr 1999 zurückgehen, soll die künftigen Kriegseinsätze der Bundeswehr und weiterer europäischer Staaten effizienter und billiger gestalten. Dazu bündelt es zunächst gut 200 Militärflugzeuge aus Deutschland, Frankreich, Belgien und den Niederlanden unter dem Kommando einer Zentrale in Eindhoven. Erster Commander ist ein Generalmajor der deutschen Luftwaffe. Das EATC soll perspektivisch die Kriegspolitik der EU-Staaten enger koordinieren sowie weitere Schritte in Richtung auf eine EU-Armee möglich machen. Die Zusammenführung der bislang nationalen militärischen Kräfte nutzt dabei vor allem dem Staat, der in der EU politisch den größten Einfluss hat - Deutschland. Darüber hinaus erklären Militärs, sie wollten mit Hilfe des EATC auch den europäischen Einfluss innerhalb der NATO ausweiten. Damit richtet sich das Vorhaben gegen die Dominanz eines weltpolitischen Rivalen Berlins, der USA.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.