Nach Osten!

BERLIN/MOSKAU/BEIJING | |   Nachrichten | russische-foederationchina

BERLIN/MOSKAU/BEIJING (Eigener Bericht) - Mit ihrer heute beginnenden Reise nach Russland und China treibt die Bundeskanzlerin den Ausbau der deutschen Wirtschaftsbeziehungen jenseits von EU und Nordamerika voran. Hintergrund ist der rasche Aufstieg Chinas und die damit verbundene aktuelle Verschiebung des weltwirtschaftlichen Schwergewichts von den Ländern am Atlantik zu den Pazifikstaaten. Bereits jetzt liegen mit den USA, China und Japan die drei weltgrößten Volkswirtschaften am Stillen Ozean. Haben die Exporte nach China die Bundesrepublik über die Weltwirtschaftskrise hinweggerettet, so sieht Berlin sich nun gezwungen, die deutsch-russische Zusammenarbeit mit raschen Schritten voranzutreiben. Denn auch Russland gerät immer stärker in den ökonomischen Sog der Volksrepublik; Wirtschaftskreise warnen schon, der Westen könne seinen Einfluss in Moskau an Beijing verlieren. In Berlin soll deshalb das neue "Berthold-Beitz-Zentrum" der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik die wirtschaftliche Expansion nach Russland fördern. Konkrete Schritte stehen zudem bei der aktuellen Reise der Kanzlerin auf dem Programm.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.