Totalschaden

KABUL/BERLIN/WASHINGTON | |   Nachrichten | afghanistan

KABUL/BERLIN/WASHINGTON (Eigener Bericht) - Wachsende Spannungen in Nordafghanistan begleiten die deutsch-amerikanischen Verhandlungen über die Besatzungsstrategie am Hindukusch. Während Bundeskanzlerin Merkel am gestrigen Dienstag mit US-Präsident Obama über die dortige Lage konferierte, begann einer der berüchtigtsten Warlords des Landes, sich in Nordafghanistan in Stellung zu bringen. Abdul Rashid Dostum, zur Zeit ein Verbündeter Hamid Karzais, ist erst kürzlich aus dem Exil zurückgekehrt; er rivalisiert mit dem Gouverneur von Mazar-e-Sharif, wo die Bundeswehr einen großen Stützpunkt unterhält. Eine Eskalation ist nicht auszuschließen. Verschärft wird die Lage durch Überlegungen in Washington, den Pakt mit Hamid Karzai zurückzustufen und direkt mit einzelnen Warlords zu kooperieren - ein Plan, der den vollständigen Zerfall Afghanistans in Kauf nimmt. In Berlin werden Eingeständnisse des Scheiterns laut. So erklärt die Heinrich-Böll-Stiftung (Bündnis 90/Die Grünen), die bisher die Besatzungspolitik umstandslos mitgetragen hat, der Westen habe "mit den Warlords der Nordallianz eine korrupte und undemokratische neue Führung im Land installiert". Medienberichte verweisen mit Missmut darauf, dass parallel zum sich abzeichnenden Rückzug des Westens China seine Position in Afghanistan stärkt.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.