Die Wirtschaftsachse Berlin-Moskau (II)

BERLIN/MOSKAU | |   Nachrichten | russische-foederation

BERLIN/MOSKAU (Eigener Bericht) - Die künftige Bundesregierung wird die enge Zusammenarbeit mit Russland fortsetzen. Dies sagt einer der prominentesten Berliner Russland-Experten von der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) voraus. Demnach entspreche die Kooperation zwischen Berlin und Moskau "in vollem Umfang den nationalen Interessen" und stehe auch für einen FDP-Außenminister, dessen Partei durch russlandkritische Äußerungen aufgefallen ist, nicht zur Disposition. Tatsächlich profitieren Unternehmen aus der Bundesrepublik seit Jahren in besonderem Maße von der deutsch-russischen Annäherung, die es etwa deutschen Energiekonzernen ermöglicht, eine privilegierte Position beim Zugriff auf russische Ressourcen zu bewahren. Jüngstes Ergebnis der Zusammenarbeit ist der von Berlin forcierte Einstieg der Sberbank bei Opel (Rüsselsheim). Die Entwicklung der deutsch-russischen Wirtschaftsbeziehungen offenbart langfristig wirksame Kräfteverschiebungen: Während das transatlantische Geschäft weiter schrumpft, steigt der Handel mit Russland stark überdurchschnittlich an. Der deutsche Warenaustausch mit den osteuropäischen Staaten insgesamt übertrifft den Handel mit den USA mittlerweile um das Zweieinhalbfache - ein deutliches Symbol für die Schwächung der transatlantischen Bindungen Berlins.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.