Willkommen im Krieg (II)

BERLIN/KÖLN | |   Nachrichten

BERLIN/KÖLN (Eigener Bericht) - Mit einem ARD-Fernsehfilm verstärkt Berlin kurz vor der Bundestagswahl seine Inlandspropaganda für den Kriegseinsatz in Afghanistan. Der Streifen "Tod eines Freundes", der am kommenden Mittwoch zur besten Sendezeit vom öffentlich-rechtlichen Fernsehen ausgestrahlt wird, entstand in enger Kooperation mit der Bundeswehr - ganz wie die Vorgängerproduktion "Willkommen zu Hause", die Anfang des Jahres gezeigt wurde. Die beiden Filme gleichen sich auch thematisch: Sie behandeln die in Afghanistan eingesetzten deutschen Soldaten nicht als Täter, die die deutsche Kriegspolitik umsetzen, sondern als Opfer kriegsbedingter seelischer Krankheiten. Damit verbunden ist die Aufforderung an die deutsche Bevölkerung, die Afghanistan-Kämpfer als "Helden" zu betrachten und ihnen besondere Wertschätzung und Zuneigung entgegenzubringen. Gleichzeitig versucht das Bundesverteidigungsministerium, zivile Psychotherapeuten für die Behandlung kriegstraumatisierter Soldaten zu gewinnen - und stößt damit auf entschiedenen Widerstand: Mehr als 200 Therapeuten erklärten unlängst, sich nicht für die deutsche Kriegspolitik instrumentalisieren zu lassen.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.