Rosstäuscherei

BERLIN | |   Nachrichten

BERLIN (Eigener Bericht) - Gebühren für das Gedenken an die Opfer der "Deutschen Reichsbahn" in Höhe von 175 Tausend Euro hat die Deutsche Bahn (DB AG) in Form einer "Spende" an die Berliner Staatsstiftung "Erinnerung, Verantwortung und Zukunft" (EVZ) weitergereicht. Die Zahlung stammt aus den Zuwendungen zehntausender Bundesbürger, die damit die Spurensuche nach deportierten Kindern und Jugendlichen im "Zug der Erinnerung" unterstützen wollten. Stattdessen zog die DB AG die Gelder ein und ließ sich für die deutschlandweite Reise des Zuges, der in einer mobilen Ausstellung über NS-Opfer und Täter informiert, "Trassen- und Stationsgebühren" überweisen. Die jetzt als "Spende" deklarierte Summe entspricht díesen Gebühren. Die Bepreisung des Gedenkens an die NS-Opfer hatte zu Protesten auch im Ausland geführt und das Auswärtige Amt (AA) auf den Plan gerufen. Mit der jetzt erfolgten Rückzahlung soll die Kontroverse ein Ende finden, aber wird von dem staatseigenen DB-Unternehmen nur an die Staatsstiftung EVZ verschoben. Die EVZ, deren Entstehung ebenfalls internationalem Druck gehorchte, will über die Verwendung der Rückzahlung ausschließlich in eigener Verantwortung entscheiden. Die Bürgerinitiative "Zug der Erinnerung" verlangt, dass das Geld als Grundstock eines Hilfsfonds für überlebende "Reichsbahn"-Opfer verwendet werden müsse.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.