Kampf um IRENA

BONN/ABU DHABI | |   Nachrichten | vaefrankreich

BONN/ABU DHABI (Eigener Bericht) - Mit einem milliardenschweren Solarenergie-Projekt sucht Berlin den Kampf um den Standort der Internationalen Agentur für Erneuerbare Energien (IRENA) zu gewinnen. IRENA ist im Januar in Bonn gegründet worden, hat mittlerweile rund 100 Mitgliedstaaten und soll den Ausbau erneuerbarer Energien weltweit fördern. Wegen des erheblichen Einflusses, den die Institution auf die Einführung neuer Umwelttechnologien rund um den Globus nehmen kann, verlangt die Bundesregierung ihre Ansiedlung in Deutschland - in unmittelbarer Reichweite der boomenden deutschen Ökoindustrie. Bislang galt Bonn für die Standortentscheidung, die Ende Juni fallen wird, als Favorit. Branchenkreise warnen jetzt, anstelle der ehemaligen Bundeshauptstadt könnte sich Abu Dhabi durchsetzen. Die Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate kooperiert in Sachen Umwelttechnologie mit den Vereinigten Staaten und hat ein aufsehenerregendes Modellprojekt gestartet: Den Bau einer nur mit Sonnenenergie betriebenen Stadt. Berlin zieht jetzt mit der Ankündigung nach, Europa mit Solarstrom aus Nordafrika versorgen zu wollen. Hintergrund der PR-Offensive sind heftige Auseinandersetzungen mit Frankreich, das Berlin die Unterstützung für den Standort Bonn zu verweigern droht.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.