Nationale Antworten

BERLIN/DRESDEN/NEU-ULM | |   Nachrichten

BERLIN/DRESDEN/NEU-ULM (Eigener Bericht) - Die NPD nutzt die Weltwirtschaftskrise und verschärft zum 1. Mai ihre Massenagitation. Mit "nationalen Antworten auf die Wirtschaftskrise" werde man künftig noch aktiver als bisher intervenieren und "überall, wo sich Volkes Widerstand regt", dafür kämpfen, den "Weg in Richtung einer nationalen und sozialen Erneuerung" zu gehen, kündigt die Partei an. Am heutigen "Tag der Arbeit" finden entsprechende Kundgebungen der NPD statt, die unter Rückgriff auf NS-Strategien mit dem Slogan wirbt: "Kauft bei Deutschen!" Neue Untersuchungen zeigen eine zunehmende Stärke der extremen Rechten, die besonders unter jungen Menschen deutliche Positionsgewinne erzielt und ihre Gewaltattacken gegen Nichtdeutsche und gegen ihre innenpolitischen Gegner ausweitet. Im vergangenen Jahr nahmen rechts motivierte Straftaten um 16 Prozent zu; fünf Prozent aller Fünfzehnjährigen sind in einer rechtsextremen Gruppe organisiert. Grundlage dieser Entwicklung ist ein dramatisch gestiegener deutscher Nationalismus. Einer jetzt publizierten Studie zufolge sind gut 60 Prozent der Bevölkerung "stolz, Deutscher zu sein"; 70 Prozent erklären, ihr "Deutsch-Sein" sei durch Zuwanderung bedroht.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.