Schwelende Konflikte

FLENSBURG/BERLIN | |   Nachrichten

FLENSBURG/BERLIN (Eigener Bericht) - Mit Hilfe eines neuen Gremiums beim Europaparlament bemüht sich eine Vorfeldorganisation der deutschen "Volksgruppen"-Politik um größeren Einfluss in Brüssel. Ein "Europäisches Dialogforum", das von der in Deutschland ansässigen Föderalistischen Union Europäischer Volksgruppen (FUEV) gemeinsam mit einigen Parlamentariern betrieben wird, hat in der vergangenen Woche seine Tätigkeit aufgenommen. Es soll eigenen Angaben zufolge eine "Lücke" zwischen ethnischen Minderheiten "und den Entscheidungsträgern" in der EU überbrücken. Die FUEV, eine Organisation, die von früheren NS-Rassisten aufgebaut wurde und eine völkisch ausgerichtete Minoritätenpolitik vertritt, dient sich zudem der Bundesregierung als "Mittlerin" in Konflikten zwischen ethnischen Minderheiten und europäischen Regierungen an. Handlungsbedarf sieht der FUEV-Präsident unter anderem in Griechenland und in Frankreich; Athen und Paris behandeln ihm zufolge die Sprachminderheiten in ihren Ländern unangemessen. Zur Anbahnung einer europaweiten "Mittler"-Tätigkeit der FUEV steht ein Modellprojekt im Norden Deutschlands bereit, das in "schwelende Konflikte" im europäischen Ausland eingreifen soll.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.