Eurasische Rüstungskooperation

BERLIN/LEIPZIG/HALLE | |   Nachrichten

BERLIN/LEIPZIG/HALLE (Eigener Bericht) - Der Haushaltsausschuss des deutschen Bundestages hat den Stationierungsvertrag für die russisch-ukrainischen Militärtransporter (AN-124-100) auf dem Flughafen Leipzig/Halle bis Ende 2010 verlängert. Ursprünglich sollte das Abkommen in diesen Tagen auslaufen. Die Verlängerung lässt die Rüstungsgewinne des Flughafens steigen, der seine Stellung als Drehkreuz für Ersteinsätze und weltweite Nachschuboperationen der NATO ausbaut. Die Flughafen AG befindet sich in Besitz der Länder Sachsen und Sachsen-Anhalt sowie der namensgebenden Städte. Für die verlängerte Bereitstellung der Großraumtransporter, die je Exemplar bis zu 150 Tonnen Waffen laden können und in Leipzig/Halle über eine eigene Werft verfügen, zahlt Berlin 40,7 Millionen Euro. Der jetzt vereinbarten Vertragsverlängerung werden weitere folgen müssen, will die NATO ihre globale Eingriffsfähigkeit behalten, da auch nach 2010 kein Ersatz in Aussicht ist. Die Auslieferung des deutsch-französischen Prestigeobjekts A400M, einer überdimensionierten Militärmaschine für den Transport von Panzern, Raketen und anderem Großkriegsmaterial, verzögert sich weiter. Damit bleibt die Bundeswehr auf ihren russisch-ukrainischen Vertragspartner angewiesen.

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.