Europas Hilfskräfte

BERLIN/PARIS/DAKAR | |   Nachrichten

BERLIN/PARIS/DAKAR (Eigener Bericht) - Begleitet von Protesten aus mehreren westafrikanischen Staaten hat eine EU-Afrika-Konferenz diese Woche ein Dreijahresprogramm zur Migrationskontrolle verabschiedet. Das Papier, das in allen wesentlichen Elementen deutschen Konzeptionen entspricht, ist den beteiligten afrikanischen Ländern de facto oktroyiert worden. Es sieht vor, neue Mechanismen für einen passgenauen Zufluss afrikanischer Arbeitskräfte in die EU zu entwickeln; die europäischen Staaten gehen davon aus, in Zukunft Millionen Menschen zur Arbeit nach Europa holen zu müssen, da die hiesige Erwerbsbevölkerung nicht mehr wächst. Für Flüchtlinge und andere nicht erwünschte Einwanderer sieht das Dreijahresprogramm neue Maßnahmen zur Abwehr und zur Abschiebung vor, darunter den Einsatz kostspieliger High-Tech-Geräte zur Personenkontrolle. Die Technologie ist umstritten, ihre Anwendung in Afrika spült jedoch Millionen in die Kassen der deutsch-europäischen Repressionsindustrie und hilft, die strategisch wichtige Branche zu stärken. Nichtregierungsorganisationen in Westafrika reagieren empört. Über die Zumutung der EU, die afrikanischen Staaten sollten sich an der Migrationskontrolle beteiligen, heißt es in Senegal: "Wir sind nicht die Gendarmen Europas."

ex.klusiv


ex.klusiv

Den Volltext zu diesem Informationsangebot finden Sie auf unseren ex.klusiv-Seiten - für unsere Förderer kostenlos.

Auf den ex.klusiv-Seiten von german-foreign-policy.com befinden sich unser Archiv und sämtliche Texte, die älter als 14 Tage sind. Das Archiv enthält rund 5.000 Länder-Artikel sowie Hintergrundberichte, Dokumente, Rezensionen und Interviews. Wir würden uns freuen, Ihnen diese Informationen zur Verfügung stellen zu können - für 7 Euro pro Monat. Das Abonnement ist jederzeit kündbar.

Möchten Sie dieses Angebot nutzen? Dann klicken Sie hier.

Umgehend teilen wir Ihnen ein persönliches Passwort mit, das Ihnen die Nutzung unserer ex.klusiven Seiten garantiert. Vergessen Sie bitte nicht, uns Ihre E-Mail-Adresse mitzuteilen.

Die Redaktion

P.S. Sollten Sie ihre Recherchen auf www.german-foreign-policy.com für eine Organisation oder eine Institution nutzen wollen, finden Sie die entsprechenden Abonnement-Angebote hier.